Biografie von Bruder David Steindl-Rast OSB

 

Werdegang

bd1Br. David (geb. Franz Kuno) Steindl-Rast, Dezember 1952David Steindl-Rast wurde am 12. Juli 1926 in Wien geboren. Zusammen mit seiner Mutter und den zwei jüngeren Brüdern Hans und Max wuchs er in Prein an der Rax in den österreichischen Alpen in einem traditionell katholisch geprägten Umfeld auf (mit seinen Worten: „wo das Heilige, die Kultur und die Natur Eins waren“). Mit 12 Jahren trat er in die fortschrittliche Neuland-Schule in Wien ein. Hier prägte ihn während des Krieges der Do-Kreis, eine geistige Widerstandsbewegung um Pater A. Dolezal. 1944 wurde er von den Deutschen zum Wehrdienst eingezogen, desertierte nach einem Jahr und tauchte unter. Nach Kriegsende betreute er sudetendeutsche Flüchtlinge im Marchfeld. 1946 – 1952 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste, diplomierte als Restaurator, war Mitbegründer der erfolgreichen Kinderzeitschrift „Der goldene Wagen“, bereiste als Präfekt der Wiener Sängerknaben die USA, verbrachte ein Jahr in Florida und schloss 1952 seine Studien in Anthropologie und Psychologie an der Universität Wien mit dem Doktorat in Philosophie ab (Dissertation „Die Merkmale von Stimme und Sprechweise als Ausdruck der Einstellung zum Gesprächspartner“ + Fotos).

1952 folgte er seiner Familie in die USA und trat 1953 in das neu gegründete benediktinische Reformkloster Mount Saviour in Elmira, N.Y. ein. Das Noviziat verbrachte er in Saint-Benoît-du-Lac (Kanada), einer Kongregation von Solesmes, wo er den Gregorianischen Choral kennen und lieben lernte. 1955 legte Br. David seine Gelübde ab. 1958/59 führte ihn ein Postdoc-Stipendium an die Cornell Universität, wo er in der Nachfolge von Paul Tillich Thorpe Lecturer war.


Der Brückenbauer

bd2

Nach 12 Jahren des Studiums der Theologie und der Philosophie, des Chorgebets und körperlicher Arbeit in klösterlicher Abgeschlossenheit wurde Br. David 1965 von seinem Abt beauftragt, sich mit dem interreligiösen Dialog zwischen Christentum und Buddhismus zu befassen, wofür ihm 1967 der Vatikan offiziell die Erlaubnis erteilte. Er praktizierte im Zen-Do von Tai San (dem späteren Eido Shimano Roshi) unter der Leitung von Haku’un Yasutani Roshi und Soen Nakagawa Roshi, dann 1968 mit Shunryu Suzuki Roshi im neu gegründeten Bergkloster Tassajara, Kalifornien. Im selben Jahr gründete Br. David zusammen mit Tai San, Swami Satchidananda und Rabbi Joseph Gelberman in New York das „Center for Spiritual Studies“. In den Siebziger Jahren wird er zu einem der Führer der katholischen Erneuerungsbewegung „House of Prayer Movement“, der auch Thomas Merton in seinem letzten Lebensjahr angehörte und die etwa 200‘000 amerikanische Ordensleute ergriff. Als Brückenbauer zwischen den Religionen wurde Br. David 1975 mit dem Martin Buber Preis geehrt.


Spiritueller Lehrer und Eremit

In den folgenden Jahren führen ihn immer weiter reichende Vortragsreisen – unterbrochen von Zeiten als Eremit in verschiedenen Einsiedeleien (in der Kamaldulenser Einsiedelei an der Big Sur Küste, auf Inseln, Bergen, in Wüsten) – in alle Kontinente der Welt. Er spricht zu Ordensgemeinschaften, Doktoranden in Kinshasa wie zu Studenten der Harvard Universität, zu Papago Indianern, zu den amerikanischen Elitetruppen Green Berets, wie zu New Age Kommunen und Friedensaktivisten. David Steindl-Rast engagiert sich auch selbst politisch, nimmt teil an Friedensmärschen und Demonstrationen gegen Atomkraft und Krieg. Er ist Dozent an der Sommerakademie Cortona Weeks der ETH Zürich seit deren Gründung 1985, gründet 1989 zusammen mit dem Zen-Priester Vanja Palmers das Puregg - Haus der Stille  in Dienten am Hochkönig und dieFelsentor-Stiftung  (Rigi, Schweiz), ist „Teacher-in-Residence“ am Esalen Institut in Kalifornien (1994-97) wie Referent bei den Waldzell Meetings im Stift Melk (AT). Von 2002 – 2010 gehörte er dem Direktorium des Retreat-Zentrums „Sky Farm“ an, das er mitbegründet hatte.


Der Autor

Autor Br. DavidErst mit 58 Jahren veröffentlichte Br. David sein erstes Buch Gratefulness, The Heart of Prayer“. Es folgen zahlreiche Bücher in amerikanischer wie in deutscher Sprache:  „Die Achtsamkeit des Herzens“, „Fülle und Nichts“, „Wendezeit im Christentum“ (mit Fritjof Capra), „Musik der Stille“, „Der spirituelle Weg“ (zusammen mit Robert Aitken), „Staunen und Dankbarkeit“, „Common Sense – die Weisheit, die alle verbindet“, „Credo“, “Die schönsten Texte von David Steindl-Rast - Reihe Perlen der Weisheit“, „Einladung zur Dankbarkeit“, „Und ich mag mich nicht bewahren“, „Einfach leben – dankbar leben“, „Das glauben wir“ (zusammen mit Anselm Grün und Johannes Kaup), „Auf dem Weg der Stille“, „Ein guter Tag für dich“, die spirituelle Biografie „Ich bin durch Dich so ich“ (im Gespräch mit Johannes Kaup), „Dankbar leben“ und „Du großes Geheimnis“ (Gebete zum Aufwachen). Für die Bücher in amerikanischer Sprache sei auf gratefulness.org  verwiesen.

Auf Drängen von Tom Driscoll und anderen Freunden, er solle seine Texte ins Internet stellen, gründete Br. David 2000 zusammen mit Daniel Uvanovic und Gary Fiedel die amerikanische Webseite gratefulness.org, deren Leitmotiv die Dankbarkeit und deren Ziel die Vernetzung von Menschen auf der ganzen Welt ist. Weitere Netzwerke und Webseiten entstehen in der Folge in ArgentinienBrasilienChina, Frankreich, Niederlande  sowie für den deutschsprachigen Raum das Netzwerk dankbar leben und die Bibliothek – David Steindl-Rast OSB.

Lebensthemen

Br. Davids Anliegen gilt dem Mensch als Mystiker, denn „jeder Mensch ist von Natur aus ein Mystiker“. Seine großen Lebensthemen sind die Dankbarkeit als ein spiritueller Weg, das völlige Ja zur Zugehörigkeit zu allen Menschen, Tieren, Pflanzen und dem Großen Geheimnis. Es geht ihm darum – so Johannes Kaup – „die Quellen des Glaubens wieder zum Fließen zu bringen, ihre Kraft zur Lebensgestaltung fruchtbar zu machen und sich, spirituell im Geheimnis fest gegründet, für ein Mehr an Gerechtigkeit in dieser Welt einzusetzen“.


Br. David – ein Portrait von Clare Hallward

Von Clare Hallward stammt die bisher ausführlichste Lebensbeschreibung von Br. David, von seiner Kindheit in Österreich, den Jahren während und nach dem II. Weltkrieg, seinen Studienjahren in Wien und seinem neuen klösterlichen Leben und Arbeiten in den USA.

 
Dem Geheimnis auf der Spur – Ein Portrait über David Steindl-Rast

Der ORF zeigte diesen Film  am 6. Dezember 2016

 

logo bibliothek
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.