18. - 20. Juni 1992 ©BibliothekDSR
Goldegger Dialoge: Schmerz – Stachel des Lebens, Goldegg, siehe dazu auch Tagungsband Schmerz - Stachel des Lebens  (AT).
Bearbeitung der Originalaufnahmen und in Themen zusammengefasst: Hans Businger

20. Juni 1992

Viertes Seminar mit Br. David im Rittersaal des Schlosses Goldegg
(00:00) Einstimmung mit dem Kanon ‚Lobet und preiset ihr Völker den Herrn‘ / (02:05) Sei allem Abschied voran (Rilke, Sonette an Orpheus 2. Teil, XIII) – Der Augenblick / (27:57) Thema Reinkarnation / (35:24) Wohlstandsegoismus im Spiegel der Geschichte vom verlorenen Sohn – Pressezensur in den USA / (41:52) Leidvolle Kindheitserlebnisse mit der Kirche – Br. David erzählt, wie er im zerstörten Wien Kirche erlebte / (50:39) Ausklang mit dem Kanon ‚Wann und wo sehen wir uns wieder‘
 
19. Juni 1992
Zweites Seminar mit Br. David im Rittersaal des Schlosses Goldegg
Teil 1
(00:00) Einstimmung mit dem Kanon ‚Viva la musica‘ von Michael Praetorius / (07:27) Alles Abgrunds Brücke (Rilke, Ich lese es heraus aus deinem Wort, Das Stunden-Buch) – Namen für das Heilende aufsteigen lassen: Heil, heilig, ganz / (13:43) Leiden um Anderer willen ertragen: Die Antwort des Dalai Lama (siehe 18. Juni 1992 Diskussion (24:18) ) und die ungesunde Überhöhung von Leiden in der christlichen Tradition / (18:59) Ich bin bei ihm in seiner Not (Psalm 91:15): Gott leidet in uns auf die Freude hin / (21:55) Der Auferstandene trägt nicht Narben, sondern freudenstrahlende Wunden: Ursprünglicher Sinn der Kreuzenthüllung und Ausklang mit Glockengeläut

Teil 2
(00:00) Begreifen und ergriffen werden (Bernhard von Clairvaux) im Verhältnis von Psychologie und Religion / (02:25) Um Lebensvertrauen ringen: Glaube ist Antwort auf die ‚amunah‘, die Treue Gottes – Ein Leben, in dem die Logik nur so schwimmt wie ein kleines Eisstückchen im Getränk / (06:24) Schwerkranke und Sterbende begleiten – Die Freunde Hiobs saßen bei ihm sieben Tage und Nächte (Hiob 2,13): Einfach da sein, Zeit schenken (13:06) Einander behandeln: Die Hand massieren, den Puls greifen – Totenwache daheim und bei den Maori – Belastendes will noch ausgesprochen werden – Nicht an der Hand, sondern in der Hand von jemandem sterben / (20:06) Die innere Geste des Loslassens: Eine andere Sicht auf Sterben, Selbstmord, verordneter Tod: Sokrates und Jesus / (30:04) Nur eine schmale Wand ist zwischen uns (Rilke, Du Nachbar Gott, Das Stunden-Buch) 

 
Drittes Seminar mit Br. David im Pfarrsaal bei der Georgskirche Goldegg
(00:00) Eine Reporterin des ORF ist auf der Heimreise tödlich verunfallt – Immer wieder von uns aufgerissen (Rilke, Die Sonette 2. Teil, XVI) – Der Doppelbereich in der Wahrnehmung von Br. Davids Mutter vor dem Sterben – Humor im Sterbezimmer / (15:19) Das Leben führt uns immer wieder in Krisen: An etwas anstoßen ist Anstoß weiterzugehen / (19:59) Die vier Kardinaltugenden in der Deutung von Josef Pieper – Drei Phasen der Krise im Zusammenhang mit den Sätzen einer Sonate /(28:06) In die Zukunft hineingehen ohne noch klar sehen zu können, wie die Landschaft ausschauen wird – Geh hinaus in das Land, das ich dir zeigen werde (Die Berufung Abrahams, 1 Mose 12,1) – Eine Frau spricht über ihre Flucht aus Brünn nach Österreich als 7jähriges Mädchen / (32:33) Du bist die Zukunft (Rilke, Das Stunden-Buch) / (35:49) Glaube und Zweifel, Tapferkeit und Furcht / (40:10) Das Beispiel Jesu und ein Klima, in dem Menschen einander vergeben, weil Gott bereits vergeben hat / (48:06) Wenn nahe Menschen und Kinder ihren eigenen Weg gehen – Die messianische Weissagung (Lk 1,17, Mal 3,24) / (53:26) Wie der strafende Vater das Gottesbild belastet – Das Opfer Abrahams (1 Mose 22,1-19) und die Gemälde Rembrandts / (01:00:32) Gelassenheitsgebet und Praxis der Anonymen Alkoholiker / (01:09:46) Bahai-Religion und das Gemeinsame in allen Religionen / (01:13:20) Br. David angesprochen auf seine „Klostergründung“ / (01:14:42) Ein Ausspruch von Lao-Tse, der Br. David treffend charakterisiert
 
18. Juni 1992
Eröffnungsreferat Vortrag

(00:00) Einstimmung nach der Fronleichnamsprozession / (02:55) Unser Herz, unser Selbst, und unsere Wahl / (12:17) Das Herz, das ins Ganze Geborne (Rilke) – Schau auf das Ganze, rühme das Ganze (Augustinus) – Sinn, Zweck, Spiel – Begriffe machen wissend, Ergriffenheit macht weise (Bernhard von Clairvaux) / (15:08) Hungern nach Weisheit und Sinn – Unruhig ist unser Herz (Augustinus) – Wir lassen niemals vom Entdecken / Und am Ende allen Entdeckens / Langen wir, wo wir losliefen, an / Und kennen den Ort zum ersten Mal. / Durchs unbekannte, erinnerte Tor (T.S. Eliot) – Geh’ aus mein Herz und suche Freud’ (Paul Gerhard) / (19:04) leben, kleben und Leben, Leib / (22:47) Verleiblichen des Geistigen und Vergeistigen des Leiblichen: Durch die Sinne Sinn finden – Wir sind die Bienen des Unsichtbaren (Rilke) – Das Fronleichnamsfest ist das Fest der Verleiblichung des Göttlichen und der Vergöttlichung des Leiblichen / (24:59) ‘leiden’ und das ‘Leid(ige)’ unterscheiden: Mit oder gegen den Strich gehen / (29:12) leiden, leiten, Lotse: Die leitende Kraft ist das Leben selbst / (30:39) Es wandelt, was wir schauen (Joseph von Eichendorff) / (34:25) Offen zum Himmel und zu den Nachbarn: Die Laubhütten am jüdischen Laubhüttenfest / (36:34) Es bricht das Herz auf – Das Herz ist kein Privatplatz – Das allerheiligste Herz Jesu / (37:59) So leben, dass uns nichts leidig ist – Unsere große Entscheidung – Das Leben in Fülle (Joh 10,10) / (40:41) Stilles Gebet für den Frieden zum Angelusläuten

Diskussion

(00:00) Das Herz ausschütten – heil, heilen, heilig ist nicht dasselbe wie Gesundheit, sondern ein Ganzmachen/ (02:10) Herz – Sonnengeflecht – Chakren – Lebensatem Gottes / (06:01) Nach Hause kommen durch die Entscheidung / (08:52) Ganzheitsmedizin und Ökologie des Herzens / (12:25) Fehlgeleitete religiöse Überzeugungen korrigieren / (16:20) Das Bild der Geburtswehen / (17:49) Im Leib leben und die Sexualität / (19:41) Das Wort ‘Leidenschaft’ / (21:18) ‘Haben Sie schon einmal gezweifelt?’ / (24:18) Der Dalai Lama zum Thema Leiden – Das Bodhisattva-Ideal

Erstes Seminar mit Br. David im Rittersaal des Schlosses Goldegg
(00:00) Einstimmung / (01:09) Loslassen bei leidvollem Verlust / (05:09) Die Übung der Dankbarkeit vom Leichteren zum Schwereren / (11:45) Welche Gelegenheit schenkt mir jetzt diese Begebenheit? / (15:21) Loslassen – Ganz in diesem Augenblick leben – Verlust hat bei schöpferischen Menschen erst das Beste herausgebracht, das Beispiel von Helen Keller / (17:59) Leiden in unserem Herzen aufheben – Das Leben gibt uns nie Aufgaben, ohne uns auch die Kraft zu geben, diese Aufgaben zu bewältigen. Auf diese Kraft können wir uns verlassen / (20:22) Das Glaubensleben ist eine durch Krisen fortschreitende Verinnerlichung / (23:22) Um den Glauben beten heißt, um Lebensvertrauen zu beten: Erlebnisberichte / (27:29) Flow, Yoga, Zen: Wenn es wahr ist und hilft, frag nicht, wer es gesagt hat, es kommt immer vom Hl. Geist (Kirchenvater) /(30:10) Innere und äußere, autoritative und autoritäre Autorität und die Funktion von Institutionen / (37:00) Weltgeschichtliche Wende: Jesus verlegt die Autorität Gottes in die Herzen seiner Hörer – Unsere Aufgabe in der Kirche – Die verschiedenen Kirchen der neutestamentlichen Zeit / (40:10) Kirche zwischen Stabilität und Verhärtung / (45:26) ‚Ich bin, der ich bin‘: Die Geschichte vom brennenden Dornbusch (Ex 3,1-15) und Jesus im Johannesevangelium (Joh 8,28) – Die Pointe der Gleichnisse Jesu bei den Synoptikern / (48:38) Jesus, der neue Adam, und unsere Berufung, voll menschlich und voll göttlich zu werden / (53:39) Mit dem göttlichen Strom in uns schwimmen gegen den Strom der Gesellschaft – Jesus, Mystiker und Sozialreformer / (59:00) Die Kreuzigung nicht suchen, aber auch nicht scheuen – Wider die Schubladen Schwarz – Weiß, die Guten und die Bösen, Gerechte und Ungerechte – Sich selbst verändern: Da kommt noch etwas dazu
 
 
logo bibliothek

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.