Vier Gesprächsabende mit Pater Johannes Pausch und Br. David Steindl-Rast mit Texten von Rainer Maria Rilke, Winkl (AT).
Bearbeitung der Originalaufnahmen und in Themen zusammengefasst: Hans Businger


20. März 2015
©Kongressdokumentationen-Josef Hager
Verstehen durch TUN
(00:00) Begrüssung und Einführung / (06:54) Wenn es nur einmal so ganz stille wäre – Sprich mir aus überall (Du wirst nur durch die Tat erfasst, Das Stunden-Buch) – Das nackte Du / (11:31) Ich lese es heraus aus deinem Wort / (13:56) Alle, die ihre Hände regen (Das Stunden-Buch) … entfaltete sich Frömmigkeit: ‘Pietas’ und Dankbares Leben / (17:57) Im Gespräch mit P. Johannes – ‘Contemplatio in actione’: Das göttliche Tun in unserem Tun / (20:22) Rühmen und die Gestalt des Orpheus, bei Rilke und den Kirchenvätern eine Christus-Figur – Rühmen, das ists (Die Sonette an Orpheus 1. Teil, VII) – Gott verherrlichen / (26:05) O trotz Schicksal: die herrlichen Überflüsse (Die Sonette 2. Teil, XXII) – Wir sind die Treibenden (Die Sonette 1. Teil, XXII) / (31:05) Singe die Gärten, mein Herz, die du nicht kennst (Die Sonette 2. Teil, XXI) – Schau auf das Ganze, rühme das Ganze (hl. Augustinus) / (35:04) Nur im Raum der Rühmung darf die Klage gehn (Die Sonette 1. Teil, VIII) – Zwischen den Hämmern besteht unser Herz (Die neunte Elegie) / (39:35) Wir sind die Bienen des Unsichtbaren (Brief an Witold Hulewicz, 13. Nov. 1925) – Preise dem Engel die Welt – Aber weil Hiersein viel ist (Die neunte Elegie) / (46:52) Sei allem Abschied voran (Die Sonette 2. Teil, XIII) – Der Reigentanz der Trinität / (49:21) Ich liebe dich, du sanftestes Gesetz – Werkleute sind wir: Knappen, Jünger, Meister – Wir bauen an dir mit zitternden Händen (Das Stunden-Buch) / (55:30) Der römische Brunnen (Conrad Ferdinand Meyer) und Römische Fontäne (Neue Gedichte)


13. März 2015 ©Kongressdokumentationen-Josef Hager
Wort
(00:00) Begrüssung und Einführung: Hier ist des Säglichen Zeit (Die neunte Elegie) / (09:56) Blumenmuskel, der der Anemone Wiesenmorgen (Die Sonette an Orpheus 2. Teil, V) / (15:33) Rilke im Schmargendorfer Tagebuch (1898) über die Sinnlichkeit und unsere fünf Sinne – Unsere fünf Sinne und Arjuna (Bhagavad Gita) – Ich lerne sehen … (Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge) / (20:08) Der Panther (Neue Gedichte) – Archaïscher Torso Apollos / (28:29) In deinem Lichte sehen wir das Licht (Psalm 36) – Selig, die reinen Herzens sind (Mt 5,8) – Hast du deine Schwester gesehen … – Schauen und lächeln / (32:05) Höre, mein Herz, wie sonst nur Heilige hörten (Die erste Elegie) – Die Gestalt des Orpheus – Da schufst du ihnen Tempel im Gehör (Die Sonette 1. Teil, I) – Jeden Morgen weckt er mein Ohr (Jes 50,4) – Obsculta, Höre (Beginn der Regel des hl. Benedikt) – Hören und Gleichgewichtssinn (Alfred A. Tomatis) / (43:44) Der Duft (Aus dem Nachlass) – Rose, du thronende (Die Sonette 2. Teil, VI) / (51:09) Erinnerung und Ritual – Köstlich ist der Duft deiner Salben (Hohelied 1,3) / (55:40) Voller Apfel, Birne und Banane (Die Sonette 1. Teil, XIII) – Kostet und seht (Ps 34,9), schmecken – im lat. sapere – Sapientia: Weisheit / (01:01:13) Dass unsere Hände wären, wie unsere Augen sind (Schmargendorfer Tagebuch) – Gedenkt euch der Hände (Die zweite Elegie) – Meine Hand ist dir zu breit (Wenn ich gewachsen wäre irgendwo, Das Stunden-Buch) – Ich habe dich bei deiner Hand gefasst (Jes 42,6) / (01:07:04) Und wandelt uns (Spaziergang) / (01:10:30) Alles Erworbene bedroht die Maschine (Die Sonette 2. Teil, X)


06. März 2015 ©Kongressdokumentationen-Josef Hager
Schweigen
(00:00)
Worte gehen noch zart am Unsäglichen aus … (Die Sonette an Orpheus 2. Teil, X) / (02:03) Unser Leben in Beziehung zu diesem grossen Geheimnis / (05:09) … was schweigen heißt. Wissen wirs, Freunde, wissen wirs nicht? (Die Sonette 1. Teil, X) / (08:19) Und so ist unser erstes Schweigen (Mir zur Feier) / (10:30) Wie Rilke wahrnimmt / (11:08) Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge (Mir zur Feier) – Der entscheidende Augenblick, der dem Ewigen entgegenschweigt / (13.54) Schweigen im Zusammenhang mit Tod, Sterben, Gräbern: Euch, die ihr nie mein Gefühl verließt (Die Sonette 1. Teil, X) – Vom Schweigen in die Stille kommen / (18:26) Vor lauter Lauschen und Staunen sei still (Mir zur Feier) / (20:34) Wenn es nur einmal so ganz stille wäre (Das Stunden-Buch) / (24:12) In der Musik: Diese Stille gleich nachher … / (24:54) Ich habe ein Inneres, von dem ich nicht wusste (Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge) – Der Tod ist groß (Das Buch der Bilder 2. Buch, 2. Teil, Schlussstück) / (28:01) Denn wir sind nur die Schale und das Blatt (Das Stundenbuch) / (29:15) Reale Armut in Paris und Armut vor Gott im Stunden-Buch: Denn Armut ist ein großer Glanz aus Innen … – Du bist der Arme, du der Mittellose, du bist der Stein, der keine Stätte hat … du bist der Armut große Rose / (38:28) Der hl. Franziskus: Der Armut großen Abendstern – O wo ist er, der Klare, hingeklungen? / (39:16) Mitte des Immer, drin du atmest und ahnst (Elegie an Marina Zwetajewa-Efron) – Das Offene in der achten und ersten Elegie: O und die Nacht … Ist sie den Liebenden leichter? – O ihr Zärtlichen, tretet zuweilen (Die Sonette 1. Teil, IV) – Dies ists nicht, Jüngling (Die Sonette 1. Teil, III) / (45:59) Im Gespräch mit Pater Johannes Pausch / (50:13) Erfülltes Leben und das Geheimnis des Ur-Sprungs: Alles Erworbne bedroht die Maschine (Die Sonette 2. Teil, X) / (52:10) Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden – Du Dunkelheit, aus der ich stamme – Gott spricht zu jedem, eh er ihn schafft (Das Stunden-Buch) / (57:56) Im Gespräch: Das Geheimnis als Vater und Mutter (Gleichnis vom verlorenen Sohn) – Als tiefes Schweigen (Weihnachtsantiphon, Weish 18,14f.) – Fürchte dich nicht in der Angst – Ehrfurcht


27. Februar 2015 ©BibliothekDSR
Der Doppelbereich (schlechte Tonqualität)
(00:00) Einführung in die vier Abende / (04:26) Erst in dem Doppelbereich werden die Stimmen ewig und mild (Die Sonette an Orpheus 1. Teil, X) / (06:46) Erst in diesem Wagnis spielst du gültig mit (Solang du Selbstgeworfnes fängst) / (12:57) Ich und Du – Gottesbeziehung und das Geheimnis / (15:20) So faßt uns das, was wir nicht fassen konnten, voller Erscheinung, aus der Ferne an – (Spaziergang) / (16:50) Ich geh doch immer auf dich zu (Du wirst nur mit der Tat erfasst, Das Stunden-Buch) / (18:52) Du darfst nicht warten, bis Gott zu dir geht (Mir zur Feier) / (20:01) Wir bauen Bilder von dir auf wie Wände (Wir dürfen dich nicht eigenmächtig malen, Das Stunden-Buch) / (20:51) Worte gehen noch zart am Unsäglichen aus (Die Sonette 2. Teil, X) – Tempel im Gehör (Die Sonette 1. Teil, I) / (22:56) Und ich fühle dein Herz und meines klopfen und beide aus Angst (Wenn ich gewachsen wäre irgendwo, Das Stunden-Buch) / (26:31) Meine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung (2 Kor 12,9 /1 Kor 1,25) / (27:11) Im Gespräch mit P. Johannes: Ich bin bei ihm in seiner Not (Psalm 91,15) – Furcht und Angst / (29:14) Die achte Duineser Elegie und Zugänge zu Rilkes Gedichten / (37:32) Sei allem Abschied voran, als wäre er hinter dir (Die Sonette 2. Teil, XIII) / (39:16) Mitte des Immer, drin du atmest und ahnst (Elegie an Marina Zwetajewa-Efron) / (40:24) Wer seines Lebens viele Widersinne (Das Stunden-Buch) /(41:47) Ein Traum, ein Traum ist unser Leben (Johann Gottfried Herder) / (42:31)
O Stern und Blume … (Clemens Brentano, Eingang)

Die Themen des Gesprächs
Rainer Maria Rilke – Biographisches
Das Unsägliche und das Ganze
‚Selbstlos‘ – Selbst – Heilung
Angst – Furcht – ‚Es war schrecklich!‘
‚Stop, Look, Go‘ leben


logo bibliothek

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.